Das Gabber-Lexikon

Act
Eine Gruppe bezeichnet man gewöhnlich als Act.

Australian
Italienische Kleidermarke, deren bunte Trainingsanzüge vor einigen Jahren populär in der Gabberszene waren (v.a. in den Niederlanden). In Zusammenarbeit mit einem belgischen Ableger des Labels Arcade, erschienen auch mehrere Australian-CD-Compilations.

Bpm
Bpm steht für Beats per Minute. Siehe auch "Die Musik - mehr als nur "Bumm Bumm"!"

Cavello
Niederländische Kleidermarke, deren bunte Trainingsanzüge vor einigen Jahren populär in der Gabberszene waren (v.a. in den Niederlanden).

Classics
1. Willkürliche Bezeichnung für ältere Szenetracks (meistens dürfte das Veröffentlichungsdatum ab Mitte der 90iger beginnen), die nach der vorherigen "Oldschoolzeit" veröffentlicht wurden. Zu bekannten "Classics" könnte man z.B. "Name Of The DJ" (Chosen Few), "Drop It" (3 Steps Ahead), "Slaves To The Rave" (Inferno Bros.) und "Big Boys Don't Cry" (The Prophet) zählen. Meistens bezieht sich die Bezeichnung nur auf Hardcore Techno und Happy Hardcore und wird vor allem auf Partys bezogen verwendet. So existieren z.B. reine "Classicspartys".
2. Oft verwendete Abkürzung für die in der Gabberszene weit verbreiteten "Air Max Classic"-Schuhe der Firma Nike.

Core
Abkürzung für Hardcore Techno.

Dominee Dimitri
Dominee Dimitri (Priester Dimitri) ist ein 1994 erschienener Track von De Klootzaken ("Die Arschlöcher"). Der Track enthält ein Vocalsample des Priesters aus der niederländischen Sendung Jack Spijkerman, in der er behauptet, das Housemusik vom Teufel kommt und schlecht für Kinder sei. Priester Dimitri erzählt über seine Erfahrung mit Gabbers: "Ich sah, wie die Leute auf einer Gabberparty zu einer Menge voller rückgratloser Tiere wurden. Der Teufel übernahm die Kontrolle über sie". Als der Priester später den Track der Klootzaken hörte, ging er zum Anwalt und ließ die Platte sofort verbieten. Die bereits hergestellten Platten mussten dadurch natürlich entsorgt werden und man munkelt, das heute noch zwischen 50 und 100 Platten existieren. Nach wenigen Tagen war "Dominee Dimitri" nicht mehr unzensiert erhältlich und somit ist die Originalpressung ein echtes Sammlerstück (1).

2004 wurde ein Vocalsample des Priesters ("Housemuziek maakt jongeren kapot") in "Alles Kapot (10 jaar later lekkur dan...)" von DJ Neophyte & Evil Activities verwendet.

Gabba
1. Subgenre des Hardcore Technos, siehe hier.
2. Slangwort (wie z.B. auch Killa, Sucka usw.) für einen Gabber. Es wird so ausgesprochen, wie man es schreibt.

Gabber
1. Subgenre des Hardcore Technos, siehe hier.
2. Anhänger der Gabberszene, der die dementsprechende Lebenseinstellung vertritt. Meine persönliche Definition findet ihr hier.
3. Niederländisches Wort, ausgesprochen "chabböhr" (klingt schnell ausgesprochen manchmal wie "chabböh"/"chabba"), mit einem "ch" wie in dem Wort "Buch", das sich von dem jiddischen und hebräischen Wort "Khaver" (Freund) ableitet (2).
4. Englisches Wort (ausgesprochen "Gebba"), das Schwätzer bedeutet.

Gabberhead
1. Ein Gabber oder einfach nur jemand, der eine Vorliebe für die Musikrichtung Gabber hat.
2. Produzentenduo, bestehend aus Danny und Marco Rondberg.
3. Pseudonym des Produzenten Konstantin Pauls.
4. Ältere CD-Reihe des Labels XSV Music.

Gabberen
1. Niederländisches Wort mit der selben Bedeutung wie Hakke(n)/Hakkûh. Das "eingedeutschte" Wort lautet "gabbern". Im Vergleich zu Hakke(n)/Hakkûh werden beide Begriffe seltener benutzt.
2. Mainstyle-Track von Rotterdam Terror Corps.

Gabberin / Gabberette
Niederländische Bezeichnungen für weibliche Gabbers (3).

Gabbers Unite
1996 vom Niederländer 3 Steps Ahead veröffentlichter Hardcore Techno-Track, der das Motto "Make love, not war" in Form einer Frauenstimme (möglicherweise stammt diese von seiner Witwe Jessica de Wit) enthält und übersetzt "Gabbers vereint euch" bedeutet. Der Track richtet sich wahrscheinlich gegen Gewalt innerhalb der Szene ("Have you ever been yellow? Have you ever been scared?" - Hast du jemals Schiss gehabt? Hast du jemals Angst gehabt?).

Gabberwijf / Reefteef
Abwertende niederländische Bezeichnungen für "Gabberweib" und "Raveschlampe" bzw. "Ravenutte" (3).

Geballer
Begriff für schnelle bzw. "harte" Musik, meistens im Zusammenhang mit Speedcore (aufgrund der hohen Geschwindigkeit) benutzt. Manchmal auch "Geknüppel" genannt.

H.C.M.F.
1. Track von Delta 9 aus dem Jahre 1994.
2. Siehe Hardcore Motherfucker.

Hakkeeehhh!!
Von September 1996 bis 1998 (?) ausgestrahlte Gabber/Hardcore Techno-Sendung des niederländischen Musiksenders TMF (The Music Factory). Der Sendetermin war montags von 21.00 - 22.00 Uhr (3). Moderiert wurde "Hakkeehhh!!" u.a. von Drokz und Gabber Piet.

Hakke
1. Niederländisches Wort (im gleichklingenden Slang auch "Hakkûh"), das vom Den Haager DJ und Musiker Steve Sweet (The Dark Raver) mit in die Gabberszene gebracht wurde (4). Wörtlich übersetzt bedeutet es "hacken", in der Szene steht "Hakke" jedoch für das tanzen zur Musik. Weitere Infos findet ihr hier. Siehe auch "Zage".
2. Bezeichnung/Abkürzung für Hardcore Techno.

Hardcore Motherfucker
Hardcore Motherfucker (abgekürzt HCMF/H.C.M.F.) ist ein anderes, nicht ganz so populäres Wort für einen Gabber oder einen Hardcore Techno-Liebhaber. "Hardcore Muthafucka" ist ursprünglich ein Hardcore Techno-Klassiker von Nasty Django (Marc Acardipane) aus dem Jahre 1995. Ein Jahr zuvor veröffentlichte Delta 9 den Track H.C.M.F., der aber nicht die Inspiration für den Namen des Tracks von Acardipane war (5).

Hardcore To The Bone
1. Von manchen Leuten benutztes Motto, das so viel wie "Hardcore bis auf die Knochen" bedeutet. Der Begriff lässt sich auf den (szenebekannten) Track "Hardcore To Da Bone" von Masters Of Ceremony aus dem Jahre 1996 zurückführen.
2. CD-Reihe auf Paul Elstaks Label Rotterdam Records.
3. CD-Reihe des Labels 5th Gear.
4. Hardcore Techno-Track von Reefreaction (1997).

ID&T
Siehe "Die Geschichte von ID&T".

Juno
Abkürzung für den früher bei vielen Hardcore Techno-Produzenten populären Synthesizer "Alpha Juno".

Kommerz(er)
1. Häufig benutztes und teilweise irreführendes Wort für Dinge (hauptsächlich Musik, aber z.B. auch das veranstalten von Partys), die vorrangig nicht aus ideologischen Gründen, sondern des Geldes wegen gemacht werden. Kommerz ist somit das Gegenteil von "Underground".
2. Bekannte Szenemusiker wie z.B. Paul Elstak, Marc Acardipane oder Rotterdam Terror Corps, im "Mainstream" bekannte Musiker wie z.B. Scooter sowie Musikrichtungen und sonstige Sachen, die im Trend liegen und/oder nicht "Underground" sind, werden desöfteren auch als "Kommerz(er)" bezeichnet. Manchmal wird ein kommerzielle(re)s Handeln, z.B. bei Musikern, auch abwertend als "Sellout" (Ausverkauf; jemand der sich für Geld "verkauft" hat) bezeichnet, wenn diejenige Person zuvor als "Underground" galt.
3. Als Kommerzer werden ab und zu auch Möchtegern-Gabbers bezeichnet. Siehe auch "Zwabbers".

Label / Sublabel
Englische Bezeichnung für Plattenfirma. Enthält diese ein weiteres (oft kleineres) Label, nennt man dies Sublabel (Unterlabel).

Let's Play / Wanna Play
Let's Play / Wanna Play war früher (wahrscheinlich ab dem Jahr 1995) die Kleidungsmarke von Paul Elstak. Ursprünglich für Besucher von Partys eingeführt, wurde sie später hauptsächlich von Kleinkindern getragen. Elstak bekam dies mit und reagierte, indem er auch Kleidung in Kindergrößen anfertigen ließ (3).

Line Up
Auflistung der DJs/Acts, die auf einer Party auflegen/auftreten.

Lyrics
Englisches Wort für Songtext.

M.F. / MF
Abkürzung für "Motherfucker", die desöfteren in Namen von Hardcore Techno-Tracks vorkommt. Beispiele: "World's Hardest MF" (Program 1), "Jealousy (Is A M.F.)" (DJ Buzz Fuzz) und "Mayhem M.F." (The Prophet). Im abwertenden Sinne lässt sich "motherfucker" mit "Hurensohn", im positiven Sinne mit "harte Sau" oder "jemand der authentisch ist" übersetzen.

Mokum Records
Siehe "Das Vorurteil: Gabbers = Rassisten" (Punkt 6).

Ouwe
Niederländisches Wort, das "Alter" bedeutet und unter niederländischen Gabbers verwendet wird. "Alles goed, ouwe?" bedeutet z.B. "Alles klar, Alter?". Das Wort kommt auch in dem älteren Track "Mellow moenie mauwe" von Bodylotion vor: "Mellow moenie mauwe, ouwe, ouwe ouwe" ("Mellow muss sich nicht beschweren, Alter, Alter, Alter").

PCP
1. Siehe Planet Core Productions.
2. Act von Marc Acardipane, Don Demon und weiteren Leuten des PCP-Umfeldes.
3. Auch als Angeldust bekannte Droge.

Pitchen
Die Abspielgeschwindigkeit eines Tracks (oder Samples, Vocals etc.) erhöhen. Bei Vinyls kann dies z.B. mit einem Pitchregler eines DJ-Plattenspielers, bei digitalen Musikdateien mit einem entsprechenden Programm geschehen. Wird die Abspielgeschwindigkeit verringert, spricht man auch von "runterpitchen".

Planet Core Productions
Frankfurter Label (abgekürzt "PCP"), das 1989 von Marc Trauner (Marc Acardipane) und Thorsten Lambart (Don Demon/Slam Burt) gegründet wurde. Siehe "Hardcore Techno & Gabber(s)".

Preview
Englisches Wort (dt. Vorschau), das für eine Track-Hörprobe steht. Siehe auch Sample und Snippet.

Rave
1. Englischer Begriff, der so viel wie rasen oder toben bedeutet. In der Techno- und Gabberszene bezeichnet man allerdings eine größere Party mit mehreren DJs und Acts wie z.B. Mayday, Masters Of Hardcore oder Thunderdome als Rave.
2. Sammelbegriff für ältere und v.a. melodiöse Dance-, Hard Trance- (auch Hardcore Techno mit Hard Trance-Einfluss) und Happy Hardcore-Tracks. Diese Musik war vor allem Mitte der 90'er populär. Beispiele: "Redemption" (RMB), "Luv U More" (DJ Paul Elstak), "Outside World" (Sunbeam) und "Droste, hörst du mich?" (Mark' Oh).

Rotterdam Records
1992 von Paul Roger Elstak gegründetes Szenelabel, das zum Labelgiganten Midtown-Records gehört. Unterlabels von Rotterdam Records sind Rotterdam Records Classics, Rotterdam Records Special, Rotterdam Tekno sowie Terror Traxx. Vor einiger Zeit gab Elstak die Verantwortung von Rotterdam Records, Terror Traxx und einem weiteren Ex-Label namens Forze Records an DJ Panic und Jeroen Streunding von Neophyte ab. Zuvor (2001) gründete Elstak sein neues Label Offensive Records. Siehe auch "Hardcore Techno & Gabber(s)"

Sample
1. Englisches Wort für einen Sound (Musik, Vocals, Vogelgezwitscher etc.), der nicht selbst produziert wurde, sondern aus einer anderen Quelle stammt. Siehe auch meine
Cover- und Sampledatenbank.
2. Hörprobe eines Tracks.

Sellout
Siehe "Kommerz".

Snippet
Hörprobe eines Tracks.

Speedcorehead
Jemand, der eine Vorliebe für die Musikrichtung Speedcore hat.

Synthesizer
Gerät zur Erzeugung von künstlichen Klängen, abkürzend auch "Synthie" genannt.

Terrorhead
Jemand, der eine Vorliebe für die Musikrichtung Terror hat.

Thunderdome
Sehr populäre CD-Reihe (auch auf Vinyl und Kassetten veröffentlicht) von ID&T und Arcade, die für viele innerhalb der Gabberszene als Kult gilt. Es existiert auch eine gleichnamige Partyreihe.

Timetable
Zeitplan der auflegenden DJs/Acts, die auf einer Party auflegen/auftreten.

TR 909 / TB 303
Legendärer Synthesizer der japanischen Firma Roland. Wie auch in anderen Genres der Elektronischen Tanzmusik, kommen die Zahlen 909 und 303 in Interpretennamen und Titeln der Szene vor: 303 Abuse, 303 Nation, 909 Abuse, Sigma 909, 909 Trauma (Forze DJ Team), Rev. 909 (Neophyte vs. Stunned Guys).

Turntable
Englisches Wort für Plattenspieler.

Undercut
Haarschnitt, bei dem das Seitenhaar und/oder Nackenhaar kürzer ist als das Deckhaar.

Underground
Gegenteil von Kommerz/Mainstream. Siehe auch Punkt 11 in "Gabber - Definition einer Lebenseinstellung".

United Gabbers Against Hate & Violence
Motto, das vor einigen Jahren auf Vinylveröffentlichungen von Rob Janssens (DJ Rob) Label Coolman Records gedruckt wurde. Es bedeutet übersetzt "Vereinigte Gabbers gegen Hass & Gewalt".

United Gabbers Against Racism & Fascism
Siehe "Das Vorurteil: Gabbers = Rassisten" (Punkt 6).

Vocals
Gesang, Sprüche, Rap usw. in Tracks.

Weichcore
1. Abwertende Bezeichnung für "weichere" Subgenres des Hardcore Technos wie z.B. Mainstyle oder Happy Hardcor oder auch anderen Musikrichtungen wie Hardstyle, Trance, Dance etc. Der Begriff wird häufig von intoleranten und respektlosen Leuten benutzt.
2. Track von Bakalla aus dem Jahre 1995.

XTC
Abkürzung für die Droge Ecstasy.

Zage
Niederländisches Wort (im gleichklingenden Slang "Zagûh"), das für die Armbewegungen beim tanzen zur Musik steht. Es bedeutet wörtlich übersetzt "sägen". Das Wort kommt schon in älteren Szenetracks wie "Zaguhh" von The Carpenter und "Zagen" von Neophyte vor. Siehe auch "Hakke".

Zwabber
Wort, das so viel wie "Mob" bedeutet und wahrscheinlich durch Paul Elstak in der niederländischen Gabberszene in Umlauf gebracht wurde. Elstak meinte 1996 in einem Frontpage-Interview: "Seit kurzem nenne ich die Gabbers, die bei CD-Demos (Anm.: Die CD ist eine rassistische niederländische Partei) mitmachen Zwabbers" Ein Zwabber bezeichnet heutzutage einen Mitläufer, der nur "einen auf Gabber macht", weil es gerade angesagt ist. Zwabbers werden in Deutschland häufig Kommerzer oder Möchtegern-Gabbers genannt.

Quellen

  • (1) - Übersetzung eines Benutzerkommentars bei Discogs
  • (2) - Info sowie erstellte GIF-Datei in Hebräisch von Refoyl Finkl per E-Mail
  • (3) - Drugtext.nl (mittlerweile offline)
  • (4) - Rick van der Westen (Pro Artist Management) per E-Mail
  • (5) - Marc Trauner (Marc Acardipane) per E-Mail

    © 2008 - 2015 www.Gabbers-gegen-Rassismus.de


    < Gabber Quiz

     Artikel und Interviews >

      Startseite