Die Musik - mehr als nur "Bumm Bumm"!

Wer gedacht hat, das Hardcore Techno generell einfallslose und monotone "Bumm Bumm"-Musik sei, hat sich getäuscht! Hardcore Techno ist nämlich vielfältig: Schnell, düster, langsam, chaotisch, fröhlich und manchmal (aber nicht immer!) auch durchaus monoton. Für weitere Track-Beispiele siehe auch "Hardcore Techno & Gabber(s)" und "Das Vorurteil: Gabbers = Rassisten". Tracks, die mit einem "(YT)"-Link markiert sind, könnt ihr euch bei YouTube anhören. Die Tracks müssen dabei nicht immer in (einigermaßen) guter Qualität, voller Länge, ungemixt, mit korrektem Namen/Versionstitel usw. verfügbar sein. Ein Vergleich mit Discogs ist zu empfehlen.

Hardcore Techno
Hardcore Techno, sehr oft als "Hardcore" abgekürzt, manchmal aber auch Hakke/Hakkûh (obwohl dies eigentlich ein in der Gabberszene verbreiteter Tanz zum Hardcore Techno ist) genannt, desöfteren mit Gabber - wohl aus Unwissenheit - gleichgesetzt und seit mehreren Jahren auch v.a. in das populäre Subgenre Mainstyle (s.u.) unterteilt, ist die härteste Techno-Variante mit einem verzerrten Beat - die Geschwindigkeit liegt bei ungefähr 150 bis 190 Beats per Minute (Bpm) - der im Vergleich zu Techno, House und Co. meist wesentlich härter und schneller ist. Die Melodien und Sounds können beim Hardcore Techno z.B. düster, housemäßig, technoid, schnell und hektisch, klassikmäßig aufgrund von Streichersounds bzw. Klassiksamples oder "rockig" aufgrund von Gitarren(samples) klingen. Allgemein klingen sie nicht chaotisch, schrill oder noisig, wie es beim Gabber häufig der Fall ist (s.u.). Es existieren aber auch minimalere Hardcore Techno-Tracks, die keinerlei Melodien beinhalten. Als Percussion kommen in den Tracks meist Hi-Hats, Snaredrums, Claps, Crashs (manchmal auch rückwärts), Sticks, gesamplete und zugleich gepitchte Breakbeats/Snaredrums, Charleys, Rides, (meist hohe) Offbeats und seltener auch Drumrolls vor. Viele Tracks enthalten Vocalsamples, die aus Kriegs- und Horrorfilmen wie beispielsweise Full Metal Jacket, Nightmare, Pulp Fiction und Hellraiser oder aus HipHop-Tracks (inkl. Subgenres wie Gangsta Rap usw.) von beispielsweise Public Enemy, N.W.A (Niggaz Wit(h) Attitude(s)), Eminem, DMX und Xzibit stammen (siehe auch meine Cover- und Sampledatenbank). Themen der gesampleten Vocals und seltener auch eigener Texte (eine Auflistung von Tracks mit selbstgemachtem Rap findet ihr übrigens hier, Links zu Songtextseiten unter Gabber-Links) sind oft Gewalt und Brutalität (Rotterdam Terror Corps - Hardcore Motherfuckers: "Somebody said, he's gonna fuck me up. I shot this son of a bitch down 'cause he talked too much" - Jemand sagte, das er mich ficken (im Sinne von sich vorknüpfen oder verprügeln) wird. Ich schoss diesen Hurensohn nieder, weil er zu viel geredet hat), Hass und Tod (Party Animals feat. MC Rob Gee - "Die nazi scum" - Stirb, Naziabschaum), Sex (Frankfurt Terror Corp. - Yo Bitch! Suck My Dick! - Yo, Nutte/Schlampe, blas' mir einen/lutsch' meinen Schwanz) und Drogen (Rob Gee - Ecstasy, You Got What I Need - Ecstasy, du hast das, was ich brauche). Ernstzunehmen sind die meisten Vocals jedoch nicht, da sie in der Regel lediglich verwendet werden, weil sie gut zur "harten" Musik passen, es sich um Satire und absichtliche Übertreibung handelt oder der Unterhaltung dient (dies kann man z.B. mit Texten vieler Gangsta Rap- und Miami Bass-Tracks oder auch Dialogen und Handlungen in Horrorfilmen und Videospielen vergleichen). Politische Inhalte sind seltener in Hardcore Techno-Tracks zu finden. Ab und zu werden Sachen oder Personen "gedisst".

Diese Beschreibung des Hardcore Technos lässt sich in Teilen häufig auch auf andere Subgenres übertragen. So kann Speedcore z.B. auch "rockig" klingen, Doomcore gesamplete Stimmen aus Horrorfilmen nutzen oder Terror Acid-Einflüsse beinhalten. Auch gibt es natürlich Tracks, die Mischungen von verschiedenen Subgenres sind.

Der Begriff "Hardcore Techno" wurde bereits Ende der 80er/Anfang der 90iger auch für ein Subgenre der Electronic Body Music (EBM) namens Hardcore Electro benutzt.

Beispiele:
Smash? feat. Fast H & Dorian - Hometripper (Zu Hause Bei Muttern) (Blubberlablubbedit) (YT)
The Dreamteam - Strictly Core (YT)
Chosen Few - Name Of The DJ (YT)
DJ Rob & MC Joe - The Beat Is Flown (Nasty Django Remix) (YT)
DJ Yves - Sadness (YT)
Rob Gee & Ralphie Dee - Sex, Drugs & Gabba House (YT)
3 Steps Ahead - Gabbers Unite (YT)
DJ Arjuna - Whut 'Cha Want (YT)
Endymion - The Power To Forget (YT)
ReactOr & MC Che Guevara Project - ???? ???????!
Psykopath feat. REP - Call Me Syko
Radium - Playmobils (Marc Acardipane Remix) (YT)

Gabber/Gabba
1. Gabber (ausgesprochen "chabböhr" - klingt schnell ausgesprochen manchmal wie "chabböh"/"chabba" - mit einem "ch" wie in dem Wort "Buch"), seltener auch Gabberhouse genannt (v.a. in den Niederlanden), ist im Gegensatz zu Hardcore Techno desöfteren reduzierter, Melodien sind häufig simpler gestaltet. Auch hören sich viele Tracks chaotischer, schriller und noisiger an, klingen aber im Gegensatz zu Noizecore und einigen Industrial Hardcore-Tracks meist weniger kratzig, verzerrter und industriell. Die Geschwindigkeit beträgt die selbe wie Hardcore Techno, sprich ca. 150 - 190 Bpm. Manchmal werden Gabber und Hardcore Techno gleichgesetzt und manche Leute betrachten Gabber auch nicht als Subgenre des Hardcore Technos, wie z.B. Marc Acardipane: "Gabber hat keinen Sound und ist auch kein Musikstil, auch wenn das viele denken. Es ist, oder besser war ein holländischer Lifestyle, aber was sich heute in Holland noch Gabber nennt, hat nicht mehr viel mit der alten Szene zu tun. Heute ist es nur noch eine Modeerscheinung, die Musik wird aber immer weiterleben." (1)
2. Als Gabba (ausgesprochen, so wie man es schreibt) bezeichnet man (v.a. im berliner Raum, dort soll diese Musikrichtung durch schneller abgespielte Gabber-Platten entstanden sein) schnelleren Gabber, auf den die in Punkt 1 genannten Eigenschaften ebenfalls zutreffen. Die Geschwindigkeit beim Gabba liegt um die 190 - 270 Bpm. Siehe auch Terror.

Beispiele
Neophyte - Recession (YT)
Vitamin - Alice In Donderland (Liza N Eliaz Mix) (YT)
Omar Santana - Edit Madness (YT)
Dr. Mindfuck - Calling Doktor Mindfuck
The Prophet - Allright Now Here We Go!!! (Rob Gee Gabber Fuck Mix) (YT, Thunderdome VIII-Vinyl-Version)
DJ Sascha - Guitar 31 (YT)
Beagle - Tteenneessee (YT)
NXP - Nuclear Devastation
Scott Brown - Rock Tha House (YT)
Bodylotion - Neighbourhood Crime (Tha Playah Remix) (YT)

Mainstyle
Mainstyle, gelegentlich auch Mainstream Hardcore genannt, dessen Name erst ungefähr ab dem Jahr 2002/2003 zu einem Begriff (insbesondere in Deutschland) und die Jahre zuvor bereits Newstyle Hardcore und seltener irritierenderweise auch Newstyle Gabber genannt wurde (für Verwirrung sorgte auch die manchmal verwendete Abkürzung "Newstyle", s.u.), ist im Gegensatz zum Hardcore Techno vergangener Jahre - vor allem im Vergleich zum schnelleren Sound, der v.a. 1995 bis 1997 dominierte - mit ca. 150 - 165 Bpm deutlich langsamer und besitzt häufig völlig andere Töne. Letzteres ist besonders bei Tracks, die ab ca. 2000 veröffentlicht wurden, der Fall. Auch klingen die Töne vieler Mainstyle-Tracks seit mehreren Jahren ziemlich hoch, fröhlich und erinnern häufig an die Musikrichtungen Uplifting Trance und Hands Up (siehe auch Trancecore); man könnte solche Tracks auch neumodischem Happy Hardcore zuordnen. Einige Mainstyle-Tracks enthalten zu Beginn und manchmal auch gegen Ende des Tracks quietschige Töne (siehe auch Quietschcore). Mainstyle besitzt häufig einen im Vergleich zu älteren Hardcore Techno-Tracks härteren Beat, der desöfteren auch genauso wie der Offbeat mittels "Spielereien" für einen kurzen Moment durch einen anderen Beat getauscht, ausgeblendet oder mit zusätzlichen (oft ziemlich verzerrten) Effekten bearbeitet wird. Generell klingen einige Tracks "unsauberer" als Hardcore Techno-Tracks vergangener Jahre. Manche Mainstyle-Tracks bestehen in der "Ruhephase" (dem sogenannten Break) aus Samples aus Pop- und Rockliedern.

Beispiele:
Nasty Django & DJ Cirillo - Deal Wit' Beats (YT)
Sons Of Ilsa - Pulsingers Nacht (Shoot By Raving Mix) (YT)
Bertocucci Feranzano & Tony Salmonelli - Daddy Snow (YT)
The Masochist - Planet Shock (YT)
DJ Delirium - Guess Who's Back (YT)
Scott Brown - Critical Level (YT)
Slavefriese - Five Minutes After The Pill (YT)
The Depudee - The Rhyme Makah (YT)
Omar Santana, Kim Junior & Ruboy - Fuck Wicha Head (YT)
Ruffneck & Ophidian - The Real (YT)

Happy Hardcore/Bouncy Techno/J-Core/Mákina
Happy Hardcore, gelegentlich auch irritierenderweise UK Hardcore genannt (s.u.), ist eine fröhlichere Variante des Hardcore Technos. Er ist ungefähr genau so schnell wie der gewöhnliche Hardcore Techno (ca. 150 - 190 Bpm) und enthält häufig schnelle Pianomelodien sowie Vocals, die oft aus bekannten älteren Pop- und Rockliedern gesampelt und gepitcht wurden. Es gibt aber auch einige instrumentale Lieder (v.a. in Großbritannien auch als Bouncy Techno bekannt) bzw. welche ohne Pianomelodien, charakteristisch für Happy Hardcore sind in jedem Fall fröhliche Sounds. Anders als oft bei anderen Subgenres des Hardcore Technos üblich, dreht sich vocallastiger Happy Hardcore meist um "Friede, Freude, Eierkuchen" (Liebe und Partys feiern z.B.) und nicht um Gewalt, Hass, Tod, Sex usw. Irritierenderweise wird der Begriff "Happy Hardcore" auch für Tracks, die man dem Dance oder bei neueren Tracks - vor allem aus Großbritannien und Japan - auch dem Freeform (solche Tracks und auch richtige Happy Hardcore-Tracks mit japanischen Gesangssamples werden teilweise auch als J-Core bezeichnet) zuordnen kann, benutzt. Diese klingen zwar fröhlich, weisen jedoch keinen typischen Hardcore Techno-Beat auf, ältere Beispiele sind Technoheads "I Wanna Be A Hippy (Flamman & Abraxas Radio Mix)" (YT), "Endless Summer" (YT) von Scooter oder DJ Paul Elstaks "Don't Leave Me Alone" (YT). Desweiteren ist Happy Hardcore von Mákina zu unterscheiden, wobei die Grenzen fließend sind, wenn in letzterer Musikrichtung Hardcore Techno-Beats benutzt werden.

Der Begriff "Happy Hardcore" wurde außerdem bereits zuvor oder zeitgleich vor der Bezeichnung für fröhlichen Hardcore Techno, als Bezeichnung für fröhlichen Hardcore (einer Breakbeat-Musik) benutzt. Siehe auch Mainstyle.

Beispiele:
Duo Pennotti - The Beat Goes... (YT)
Diss Reaction - DJ Lan (YT)
Stingray & Sonicdriver - As Cold As Ice (El Bruto Mix) (YT)
Charly Lownoise & Mental Theo - This Christmas (YT)
Dr. Phil Omanski & Jeremy - Feel The Rhythm (YT)
Buzz Fuzz - Ill Behaviour (YT)
Underground Movement - Instant Love
DJ Stompy - Test Of Time (YT)
Vinylgroover & Quatro - Calypso Summer 97 (Remix von Fade & Bananaman) (YT)
DJ Sharpnel - Torinouta (Noise-Rave Remix) (Remix von The Speedfreak)

Terror
Terror (seltener auch als Terrorcore bezeichnet) ist mit einer Geschwindigkeit von ca. 190 - 270 Bpm, schneller als Hardcore Techno und langsamer als Speedcore (wie Gabba). Meist wird der Begriff auf schnellere Tracks angewandt, auf den die unter dem Punkt "Hardcore Techno" aufgezählten Eigenschaften zutreffen. Für manche zählen jedoch auch schnellere chaotische, schrille und noisige Tracks zum Terror. In so einem Fall besteht dann praktisch kein Unterschied zu Gabba. Siehe auch Frenchcore/UK Hardcore.

Beispiele:
Terror ! - Manipulate (YT)
B.C.Kid - Start The Party (YT)
Nordcore G.M.B.H. - Nordcore - Hölle (YT)
The Noize Junkie - I Am Not A Number (YT)
Fear Factory - Flashpoint (Chosen Few Mix) (YT)
DJ Jappo & DJ Lancinhouse - Fukem Outro (YT)
Borschtsch - ???????????? ??x?????? (YT)
Syrius 23 - Planet Core Shadow Zones (Iron Wingz Remix)
Drokz vs. TAFKAT - Dedicated 2 3SA (YT)
Epsilon - Come Closer (YT)

Speedcore
Speedcore ist mit ca. 270 - 1000 (?) Bpm das schnellste Subgenre des Hardcore Technos. Speedcore klingt häufig ziemlich rauh und sind einige Tracks relativ minimal gehalten, was Melodien betrifft. Dennoch gibt es aber auch natürlich melodiöse Tracks.

Beispiele:
303 Nation - Double Speed Mayhem (YT)
Bakalla - True Force (YT)
U.V.C. & DJ Narotic - Industrial Strength (YT)
Legionz Of Hell - A Torch For Satan (In The Garden Ov Shadowz) (YT)
Lord Lloigor - Ray Of Darkness (YT) (Download) (inofizielle Site, die MP3s wurden wahrscheinlich aus den ursprünglichen XM-Dateien erstellt)
Low Entropy - Farewell Old World (YT)
Stickhead - Your Own Death (YT)
m1dy - 37 Dicks (YT)
DaftN0!ze - Guaranty 2 Rock (YT)
Ophidian as Raziel - To Pray For Amnesia (YT)

Noizecore
Als Noizecore (nicht zu verwechseln mit Noisecore) bezeichnet man Speedcore mit Noise-Einfluss. Noizecore enthält chaotische, verzerrte und schrille Sounds, die Gabber-Tracks in Sachen "Chaos" meist deutlich übertrumpfen. Komplette Melodien sind eher eine Seltenheit.

Beispiele:
The Berzerker - Hard Fuck (YT)
Lord Lloigor - Harness The Atom (Download) (inofizielle Site, die MP3s wurden wahrscheinlich aus den ursprünglichen XM-Dateien erstellt)
Braindestruction Asibande - Ahh... Sie! (YT) (Download)
Komprex - Distruzione cerebrale
3 Random Wordz - We Suck More Than A Fat Kid With A Milkshake (Download)
Elektrotot - Beat The Fucking Noize (YT)
Passenger Of Shit - Suck Dog's Anus (Suckdog Rmx)
Angernoizer - Auf Rauzee

Splittercore/Extratöne
Splittercore (auch Splitter genannt) und Extratöne/Extratone stehen für Steigerungen des gewöhnlichen Speedcores. Demzufolgenach beginnt die Bpm-Geschwindigkeit ab ca. über 1000 Bpm und ist unbegrenzt. Extratöne/Extratone unterscheidet sich von Splittercore durch einen markanten Piepton, der erst durch das Ausreizen der Bpm-Zahl entsteht. Aufgrund der extremen Geschwindkeiten sind die Beats weniger "hart" als dies bei langsameren Subgenres der Fall ist.

Beispiele:
Lawrencium meets Einrich 3600 Bpm - The Slaughter In Your Ass

Oldschool/Early Hardcore
Oldschool (manchmal auch Oldstyle genannt) ist keine Musikrichtung, sondern die Bezeichnung für die frühen Hardcore Techno-Tracks (inkl. Gabber usw., denn eine strikte Trennung der Subgenres wird oft nicht vorgenommen) ab dem Jahre 1990. Bis in welches Jahr man solche Tracks als "Oldschool" definiert, bleibt dabei jedem selbst überlassen. Ich selbst bezeichne die Tracks von 1990-1993 als Oldschool, weil das Jahr 1994 noch nicht so extrem lange her ist, als das ich Tracks aus dieser Zeit als "Oldschool" betrachten würde. Tracks aus der Oldschool-Zeit und vor allem welche, die meist zwischen 1994/1995 und 1997 veröffentlicht wurden, werden (insbesondere bei Partykonzepten) auch als Early Hardcore bezeichnet.

Beispiele (Oldschool):
Dilemma - Erase Your Mind (YT)
T-Bone Castro - I Want Cha (Women Here Part 2) (YT)
Final Analyzis - El Punto Final (YT)
Turbulence - Disaster Area (YT)
F. Salee - The End Of The Beginning (YT)
DJ Rob & MC Joe - The Beat Is Flown (YT)
Juggernaut - The World Of The LSD-User (YT)
Maurizio Braccagni - XTC Vol. 1 (Rotterdam Version) (YT)
Rotterdam Termination Source - Poing (YT)
DJ Dano - Welcome To The Thunderdome (YT)

Doomcore/Darkcore
Doomcore ist langsamer Hardcore Techno (ca. 145 - 160 Bpm), der sich durch düstere Melodien bzw. Sounds auszeichnet. Der Begriff stammt, so weit sich Marc Acardipane noch erinnern kann, aus der Cold Rush Records-Zeit (ein Unterlabel von Planet Core Productions) und wurde von seinem PCP-Mitbegründer Thorsten Lambart (alias Don Demon/Slam Burt) erfunden. Er leitet sich vom düsteren Heavy Metal-Subgenre Doom Metal ab. (1)

Seit mehreren Jahren werden häufig Doomcore und v.a. mit düsteren Sounds kombinierter Industrial Hardcore (z.B. DJ Nosferatu - Purgatory Knowledge (YT), Mortifer - Your Mind (YT) oder Endymion - Hybrids (YT)) irritierenderweise auch als Darkcore bezeichnet. Da dieser Begriff allerdings im Zusammenhang mit einem Subgenre des Hardcore Technos relativ neu ist (im Gegensatz zu Doomcore) und düsterer Drum 'n' Bass (weitere Infos und Hörproben: 1, 2 und 3) auch schon zuvor als Darkcore bezeichnet wurde, könnte man meinen, dass es sich bei Darkcore lediglich um ein Modewort handelt (das sich innerhalb der Szene aber weit verbreitet hat). Auslöser der Begriffspopularität ist möglicherweise die seit 2002 erscheinende gleichnamige niederländische CD-Reihe. Das Wort ansich wurde in der Szene auch bereits Jahre zuvor u.a. von DJ Ruffnecks Label Gangsta Audiovisuals verwendet.

Beispiele:
The Mover - Invite The Fear (YT)
System D - Deviant Behaviour (YT)
Taciturne - Der Toten (YT)
The Horrorist - Flesh Is The Fever (YT)
Marc Acardipane - One World No Future (YT)
E-Man - Under My Command (YT)
EBE Company - Eternity (YT)
Radioactive - Heiserlux (YT)
Slavefriese - Five Minutes After The Pill (FE Remix) (Remix von Fifth Era) (YT)
Face Hoover - The Beginning Of The End (YT)

Industrial Hardcore
Industrial Hardcore (in der Szene irritierenderweise oft nur Industrial genannt, wobei dies eine andere Musikrichtung beschreibt) beinhaltet meist kratzige und rauhe Sounds (Noise-Einfluss), die zudem oft stark verzerrt sind. Die Sounds können auch Maschinen- und Industriegeräuschen ähneln. Komplette Melodien sind beim Industrial Hardcore seltener der Fall. Manche Tracks erinnern auch aufgrund ihrer technoideren Art, v.a. bzgl. der Percussion, an Hard Techno (s.u.).
Siehe auch Doomcore/Darkcore und Frenchcore/UK Hardcore.

Beispiele:
Mescalinum United - The 2nd Coming (YT)
The Super Human Crew - Energy (Back Up II) (YT)
Highrollers - Drug Oriented
Biochip C. - I Am Hate (YT)
Agent Orange - Mind Attack (YT)
N-Vitral - Gratt_ (YT)
Armageddon Project - Time To Disobey (YT)
Tieum & Lenny Dee - A Better World (YT)
Forsaken is Dead - Dead Inside
Drokz - I Ain't No Big Superstar (Ritchie Gambino Remix) (YT)

Frenchcore/UK Hardcore
Frenchcore enthält meist industriell klingende Sounds (manchmal auch verbunden mit kompletten Melodien), die oft während des Tracks experimentell mit kurzen, spontanen Effekten verändert werden. Weitere Veränderungen wie z.B. das kurzzeitige austauschen des Beats/Offbeats sind ebenfalls öfters anzutreffen. Charakteristisch für Frenchcore sind häufig markante, höhere Offbeats. Im Unterschied zum Industrial Hardcore, der oft relativ stark verzerrte Sounds enthält, fehlen diese in der Regel beim Frenchcore. Auch ist der Beat mancher Tracks eigentlich kein Hardcore Techno-Beat, da er deutlich "weicher" klingt. Die Geschwindigkeit beim Frenchcore liegt meist im gleichen Bereich wie der von Terror/Gabba (ca. 190 - 270 Bpm), kann aber auch langsamer sein.

Experimentelle Tracks, die häufig Rap- oder Scratchsamples enthalten, zeitweise aus Breakbeats bestehen und bei denen ein markanter Offbeat in der Regel fehlt, werden manchmal auch als UK Hardcore bezeichnet (z.B. The DJ Producer - Only I Can Do It. [sic] (YT), DJ Dolphin & DJ Tox – Yeah Muthafucker (Remix) (YT) oder Hellfish - Radical Digital (YT); nicht zu verwechseln mit britischem Happy Hardcore und dem Breakbeat-Genre, die auch manchmal als "UK Hardcore" bezeichnet werden). Die Geschwindigkeit beim UK Hardcore gleicht häufig der von Frenchcore/Gabba/Terror, kann jedoch auch niedriger sein und die Beats können ebenfalls wie beim Frenchcore deutlich "weicher" klingen. Manche Tracks klingen industriell, oft jedoch mit weniger verzerrten Sounds.
Siehe auch Terror und Industrial Hardcore.

Beispiele:
Dr. Mindfuck - Sick Mind (YT)
E-De Cologne – E-De-Cologne (YT)
Laurent Hô - Mac 17000 (YT)
Card Jams - What
Ingler vs. XOL DOG 400 - Main Damage (YT)
Micropoint - New Therapy (YT)
The Speed Freak - Mechatronic (YT)
DJ Japan - Commodore Project
Radium - Punish (YT)
Micron - Psychik Experiences
Angerfist - Dance With The Wolves (YT)

Breakcore/Raggacore/Crossbreed
Breakcore besitzt im Gegenteil zu anderen Subgenres, sogenannte Breakbeats. Die Geschwindigkeit kann beim Breakcore variieren, so erinnern z.B. manche schnelle Tracks Bpm-mäßig an Jungle oder Speedcore mit Breakbeat-Takt, langsamere dagegen an Trip Hop, Drum 'n Bass oder Big Beat. Der Begriff wird neben Breakbeat-Tracks, die Hardcore Techno Beats enthalten, sehr oft auch für chaotischere Breakbeat-Tracks ohne Hardcore Techno-Beat, die (stark) verzerrte, noisige und spontane Effekte enthalten (siehe auch Intelligent Dance Music und Drill ’n’ Bass) oder tonmäßig an Hardcore Techno erinnern (z.B. The Possessed - Black Blood (YT), Steve Shit - Power Of Breakcore (YT), Björk - Jóga (Alec Empire Mix) (YT) oder auch diverse Tracks von Venetian Snares, FFF, Istari Lasterfahrer und Shitmat), gebraucht. Kreuzungen aus Drum 'n Bass und Hardcore Techno werden seit nicht allzu langer Zeit auch als Crossbreed bezeichnet.

Raggacore ist eine in der Gabberszene nicht weit verbreitete Bezeichnung für Breakcore, der Raggamuffin-/Dance Hall-Vocals enthält (z.B. Amboss - Mad Tuesday (YT)). Oft sind diese Vocals gesamplet. Einen aufschlussreichen Artikel über Raggacore von LFO Demon findet ihr in meiner Artikel und Interviews-Rubrik.

Beispiele (nur mit Hardcore Techno-Beats):
The Mover - Illuminated (YT)
Hate Squad - Different Than You (More Different - Mix) (Remix von The Speed Freak)
Alec Empire - Heartbeat That Isn't There (YT)
R.I.C. - Revenge (YT)
DJ Ruffneck - So Bright... (YT)
Noize Creator - Nazis Are A Waste Of Flesh
ANC - Ein Licht das nichts er-hellt (Leichenlicht) (YT)
Eiterherd - Torturology
Meander - Ghosting (YT)
Doormouse - Wrasslin' Rmx
Scheusal und Kunstfehler - Phantasien (YT)

Jumpstyle/French Tek
Jumpstyle, manchmal auch Jump oder Jumper genannt, ist eine langsamere Musikrichtung (ca. 145 - 155 Bpm), die wie Newstyle, oft aus einfachen, relativ monotonen Sounds/Melodien besteht, jedoch meist härtere Beats (die manchmal ebenfalls auch mit "dumpfen" Offbeats kombiniert werden) besitzt. Die Beats können, müssen aber nicht, Hardcore Techno-mäßig sein. In einigen Tracks werden vor allem Snaredrums und Claps betont. Technoider Jumpstyle wird auch als French Tek bezeichnet. Manche Dance- und Hands Up-Tracks, die lediglich kleine Jumpstyle-Einflüsse aufwiesen, wurden aufgrund des (kurzen) Trends 2007/2008 auch als "Jumpstyle" vermarktet.

Beispiele:
Robert Armani - Invasion (YT)
Plexus - Cactus Trip (George's Mix) (YT)
The Roofmen - The Big Bang
Funny F - Funky (YT)
DJ Youri & DJ Mon-E - Fast Food (YT)
Da Boy Tommy - Da Real Jumpstyle (Original Mix) (YT)
Captain Shok - Chocolate (YT)
DJ Millo & DJ Bony - Unhappy Song (Jumpstyle Mix) (YT)
DJ Norman & The Dark Raver - Je wéééét toch!
Bass Alliance - Party People

Quietschcore
Quietschcore ist ein noch nicht allzu altes deutsches Slangwort für Hardcore Techno-/Gabber-Tracks mit "quietschigen" Sounds bzw. Melodien. Die Geschwindigkeit kann bei ca. 150 - 190 Bpm liegen, da viele Tracks jedoch im Bpm-Bereich des Mainstyles liegen, beträgt sie häufig ca. 150 - 165 Bpm. Für mich (und bestimmt auch einige andere Personen) ist Quietschcore aufgrund seines charakteristischen Sounds ein Subgenre des Hardcore Technos, weltweit ist dieser Begriff natürlich nicht besonders bekannt und ist eher von Hardcore (Techno), Gabber oder Newstyle Hardcore/Newstyle Gabber (vgl. Mainstyle) die Rede.

Beispiele:
Bald Terror - Drummachine (YT)
The Mover & Rave Creator - Atmos-Fear (YT)
Davie Forbes - Techno Renegade (Scott Brown Mix) (YT)
Neophyte - Mikey (YT)
Pilldriver - Apocalypse Never (YT)
The D.O.C. - Hardcore To The P... (YT)
Rexanthony - Morphinespeed (YT)
System 3 vs Crime Lab - Punch Ya (YT)
Evil Activities - Dedicated (To Those Who Tried To Hold Me Down) (YT)
Headbanger ft. MC Raw - Global Domination (YT)

Trancecore
Trancecore ist ein älterer Begriff, der innerhalb der Szene jedoch kaum verbreitet und besonders klar definiert ist (eher in Großbritannien, wo er auch für Tracks ohne Hardcore Techno-Beats verwendet wird, desweiteren existiert ein Hardcore Punk-Genre mit dem gleichen Namen). Er ist eine Mischung aus Trance bzw. dessen Subgenres wie z.B. Hard Trance, Uplifting Trance oder Psychedelic Trance (und ggf. auch die Musikrichtung Hands Up, die mit Uplifting Trance verwandt ist, wobei fröhlichere, langsamere Hardcore Techno-Tracks mit hohen Tönen in der Regel trotzdem als Mainstyle bezeichnet werden, s.o.) und ist deutlich "harmonischer" als Gabber z.B.

Beispiele:
DJ Hooligan - Rave Nation (Piano Mix) (YT)
Cyanide vs Maniac Of Noize - Feeling (YT)
Ramirez - Baraonda (Plastifikate DJ Ricci & MC Hair RMX) (YT)
The Great Bellinis - The World Is Ours (YT)
Scooter - Stuttgart (YT)
Lenny Dee - Forgotten Moments (YT)
3 Steps Ahead - Sound Of Underground (YT)
Miro - E-Motion (YT)
Ki-Real - It's So Good It's So Right
Endymion - Causin' Confusion (YT)

Artcore
Als Artcore wird oft Hardcore Techno mit schnellen Melodien, Beats im 4/4 Takt, Raggamuffin-Vocalsamples und gesampleten und gepitchten Breakbeats angesehen (z.B. Wedlock - Ganjaman (YT), Nitrogen - Bad Bwoy (YT) oder Trypticon - Mixmasta (YT)). Bei Artcore handelt es sich allerdings nicht um ein Subgenre des Hardcore Technos. Hierzu ein Zitat von DJ Ruffneck, der wohl für die meisten Leute als Pionier dieser "Musikrichtung" gilt:

"Artcore beschreibt die Qualität von Musik und ist nicht, wie viele Leute glauben, ein bestimmter Musikstil. Meiner Meinung nach, kann jede Musik, die von Leuten gemacht wurde, die sich wirklich anstrengen, das Beste herauszuholen und die in ihren Tracks eine Message rüberbringen, als Artcore bezeichnet werden. Zum Beispiel kann man auch den HipHop von KRS-1, Musik von Prince und auch einige Tracks von Acardipane und Miro dazurechnen, obwohl die Leute oft glauben, dass wahrer Artcore, die Musik ist, die ich zu Ruffneck-Zeiten gemacht habe, weil sie Artcore fälschlicherweise als Musikstil ansehen und nicht als Musikform. Wie gesagt, meine Meinung darüber ist anders, als manche es erwarten könnten. Viele Leute haben außerdem die Person DJ Ruffneck nie richtig verstanden und werden es wahrscheinlich auch nie tun." (2)

Acidcore
Acidcore (gelegentlich auch Hard Acid) ist eine Bezeichnung für Hardcore Techno-Tracks, die typische "blubbernde" und zuweilen auch quietschige Acidsounds enthalten. Der Begriff ansich ist innerhalb der Szene aber nicht weit verbreitet.

Beispiele:
Delirium Posse - +3 (303 Arrival) (YT)
Michael Whiteline feat. Armageddon - Cocaine (Hardcore Club Mix) (YT)
The Headhunter - Acid Mercenaries (YT)
303 Nation - DetoNation (YT)
Buzz Fuzz - Vienna Bass (YT)
Son Of A Bitch - Alien Ate My Bassline (YT)
303 Abuse - Massive (YT)
Cellblock X - 303 Kibutz (YT)
Cixx vs. The Vinyl Junk - Bounce 'n Shake (Lecker) (YT)
Fly By Wire - Alkaline 3DH (Catscan Remix) (YT)

Digital Hardcore/Cybergrind
Als Digital Hardcore wird von manchen Leuten die Musik - u.a. Breakcore und Hardcore Techno mit Gitarrensounds und eigenen, oft politischen, Vocals - von Alec Empires und Peter Lawtons Label Digital Hardcore Recordings (gegründet im Januar 1994) und ähnlich klingendender Produzenten bezeichnet. Für Grindcore mit elektronischen Einflüssen, die u.a. aus dem Hardcore Techno stammen können, existiert die Bezeichnung Cybergrind. Innerhalb der Gabberszene sind diese Begriffe allerdings nicht weit verbreitet, sondern eher in der (Hardcore) Punk-Szene.

Hartcore
Das Wort "Hartcore" kam vor einigen Jahren in Titeln wie z.B. "No More Happy Hartcore" (YT) oder "Hartcore City" (YT) von Nordcore GMBH vor und sollte möglicherweise für ihren Sound - meist Terror, aber auch Gabba und Hardcore Techno - stehen. Innerhalb der Szene ist auch dieser Begriff nicht weit verbreitet.

Phuture Core
Phuture Core ist ein von Marc Acardipane verwendeter Begriff, der für zukunftsweisende Musik steht. Was auch immer er damit meint...

Weichcore
Siehe "Das Gabber-Lexikon".

Hard Techno
Hard Techno, manchmal auch Hardtechno geschrieben oder Hardtek(k) genannt (wobei letzteres auch v.a. für ein industrielleres Techno-Genre steht, das insbesondere in Frankreich produziert wird) ist genauso wie Progressive Techno - vielen besser bekannt als "Schranz", wobei dies für einen Klang steht und nicht für eine Musikrichtung - häufig minimal, besitzt jedoch meist härtere Beats und wirkt öfters auch treibender. Die Geschwindigkeit beträgt ca. 145 - 165 Bpm. Industrielle und verzerrte Sounds findet man auch desöfteren beim Hard Techno, sie sind jedoch in der Regel bei weitem nicht so extrem verzerrt wie es z.B. häufig beim Industrial Hardcore üblich ist. Der Beat beim Hard Techno ist kein Hardcore Techno-Beat und somit ist Hard Techno auch kein Subgenre des Hardcore Technos (sondern des Technos).

Beispiele:
DJ Amok - Nightmare (YT)
Frank Kvitta - Face Slapper (Arkus P. Remix)
Waldhaus vs. Acid Flux - La Samba Aztecalemana (YT)
Robert Natus - Hard
Ophidian - Datenverarbeitungsanlage (YT)
Ancronix - Ritmo Tolerante (YT)
Felix Kröcher - Travel Pussy (YT)
Sandy Warez - No Future For Sucker Boys
Tomash Gee - Kento (YT)
Rude Awakening and DJ Amok - The Crossover (YT)

Newstyle
Newstyle (nicht zu verwechseln mit Newstyle Hardcore/Newstyle Gabber - siehe Mainstyle - oder Hard House), der insbesondere außerhalb der Gabberszene auch US/American Hard House genannt wird, ist eine langsamere Musikrichtung (ca. 140 - 155 Bpm, insbesondere spanische Tracks sind jedoch häufig schneller), die oft aus einfachen, relativ monotonen Sounds/Melodien besteht. Der meist weiche Beat (der häufig mit einem "dumpfen" Offbeat kombiniert wird) ist kein Hardcore Techno-Beat und somit ist Newstyle auch kein Subgenre des Hardcore Technos (eher des Technos, "housig" klingt er nicht besonders). Viele Tracks weisen Parallelen zu Jumpstyle (s.o.) auf.

Beispiele:
Public Energy - Three O' Three (YT)
Mike Dunn - Magic Feet (Edge Of Motion Mixx) (YT)
Da Tekno Warriors - Da Beat (YT)
The Dark Raver & DJ Isaac - Follow The Raver (YT)
Dance Works! - Bring Da Funk (Kevin Halstead Mix) (YT)
The Masochist - No Newstyle (DJ Paul's Hardhouse Remix) (YT)
DJ Isaac - Face Down, Ass Up (YT)
Poogie Bear - Party Train
Lobotomy.Inc - Ultra LCD (YT)
Rave Fighters - Da Chicken

Hardstyle/Hardbass
Hardstyle ist eine langsamere Musikrichtung (ca. 145 - 160 Bpm), die z.B. technoid, "quietschig" (manche Tracks enthalten die selben Töne wie "Quietschcore"-Tracks) oder Hands Up-mäßig klingen kann. Letztere hohen Töne klingen oft fröhlich und werden solche Tracks auch als Nustyle Hardstyle oder kurz Nustyle bezeichnet. Manchmal ähneln die Töne auch denen älterer Hardcore Techno-Tracks. Wie beim Mainstyle auch, werden bei manchen Tracks Beat/Offbeat mittels "Spielereien" für einen kurzen Moment durch einen anderen getauscht, ausgeblendet oder mit zusätzlichen Effekten bearbeitet. Viele Hardstyle-Tracks enthalten einen höheren Offbeat, der jedoch nicht so markant ist wie bspw. der Offbeat vieler Frenchcore-Tracks. Der Beat beim Hardstyle ist kein Hardcore Techno-Beat und somit ist Hardstyle auch kein Subgenre des Hardcore Technos (eher des Technos/(Hard) Trance).

Hardbass ist möglicherweise eine weitere Musikrichtung, die dem Hardstyle ähnlich ist oder eine alternative (ältere?) Bezeichnung für Hardstyle.

Beispiele:
Zolex presents Carat Trax 3 - Beautiful Inside (YT)
The KGB's - Connected (Compression) (YT)
Cosmic Gate - The Drums (YT)
G Punkt - Jacob's Dröhnung I (Möge die Extase beginnen) (YT)
Hardheadz - Wreck Thiz Place (YT)
DJ Gizmo & DJ Norman - Power 2 Da People (YT)
Sub-0 - Dem Are Murderer (YT)
DJ Pavo & Blutonium Boy - Floorkilla (Blutonium Boy vs DJ Neo Mix) (YT)
Galaxy Power - Galaxy
Builder - Her Voice (Super Bass Mix) (YT)

Quellen

  • (1) - Raveline-Interview mit Marc Acardipane vom 17. Januar 2002
  • (2) - Marc Trauner (Marc Acardipane) per E-Mail
  • (3) - Interview mit DJ Ruffneck im E-Mag 1/02

    Generelle Quelle für Tracks:

  • Eigene Tonträgersammlung und Discogs

    © 2008 - 2013 www.Gabbers-gegen-Rassismus.de


    < Vorurteil

    Kleidung >

     Startseite