"Raubkopierer", Hacker und Filesharing

Auch Hacker und sogenannte "Raubkopierer" sind nicht das, als was sie oft dargestellt werden! Leute, die "Raubkopien" (besser angebracht wäre das Wort "Schwarzkopien") und laut dem deutschen Gesetz "illegale" Musik besitzen, sind eben nicht per se Kriminelle, die generell der Musikindustrie schaden. Denn habt ihr schon einmal daran gedacht, das...

- man durch "Schwarzkopien" und Filesharingprogramme erst auf völlig neue, gute und auch kaufenswerte Musik aufmerksam werden und sich weiterbilden kann.

- Digitale Rips und "Schwarzkopien" einen Vorteil gegenüber Streaming-Hörproben haben (selbst wenn diese tatsächlich einmal in voller Länge und akzeptabler Qualität vorliegen sollten, was jedoch selten der Fall ist), da man sich die Tracks unbegrenzt anhören kann und nicht erst entsprechende Internetseiten aufrufen (und u.U. noch ein zusätzliches Abspielprogramm wie z.B. den Real Player installieren) muss.

- nicht jeder alles kaufen würde, was er "schwarz" besitzt, weil:

  • Der Track/Tonträger insgesamt nicht überzeugt (und bspw. die "illegale" MP3 daher später auch gelöscht wird) oder das Preis-/Leistungsverhältnis nicht angemessen ist und z.B. von einem 12-Track-Album, auf dem nur 3 gute Tracks enthalten sind, einzelne Tracks nicht käuflich zu erwerben sind oder es keine Möglichkeit besteht, eine selbstzusammengestellte CD oder Auswahl an digitalen Dateien zu erwerben.
  • die als kaufenswert eingestufte Originalveröffentlichung nicht oder nur für sehr viel Geld aufzutreiben ist, das man jedoch nicht ausgeben kann/möchte.
  • die legale digitale Veröffentlichung nur in einem Musikformat und/oder mit Bitraten erhältlich ist, von denen man nichts hält (z.B. WMA, 128 kb/s) und womöglich nur eingeschränkt genutzt werden kann (DRM, s.u.).
  • der Kauf von Tonträgern bestimmter Labels aus ideologischen Gründen verweigert wird, z.B. aufgrund von CD-Kopierschutzen (CD lässt sich z.B. nur über Umwege auf dem PC abspielen oder rippen), Ausbeutung der unter Vertrag stehenden Künstler, (zu starker) Orientierung und kommerzieller Ausschlachtung an/von Mainstream-Musik, Verrat von einstigen Idealen, der Finazierung von Riesenwerbekampagnen für (zukünftige) "Stars" oder betriebenen Hetzjagden gegen Filesharer und "Raubkopierer" ("Raubkopierer sind Verbrecher").
  • Musik generell einen geringen Stellenwert besitzt und stattdessen vordergründig in andere Dinge investiert wird.
  • nicht jeder Mensch Ausrüstung sowie Zeit, Lust und Geld zum überspielen von eigenen Schallplatten und Kassetten auf den PC besitzt und das herunterladen entsprechender Dateien eine komfortable Alternative darstellt.

    - neue Musik einem Freude bereiten und Kraft geben kann und es sich schließlich nicht um kriminelles Verhalten handelt, wenn ein (ärmerer) Mensch im Besitz von "illegalen" Tonträgern und/oder Musikdateien ist, die er sich ohnehin nicht leisten könnte. Musik sollte als Kulturgut eines jeden Landes angesehen werden. Soll dies ärmeren Leuten vorenthalten bleiben und somit ein Privileg für "Reichere" sein?

    - noch vor nicht allzu langer Zeit auf Kassetten überspielte Musik untereinander getauscht wurde und merkwürdigerweise keine Hetzjagden stattfanden.

    Filesharing und Musikindustrie
    Piratenpartei Deutschland
    Filesharing-Artikel bei Wikipedia mit weiteren Links
    Study finds pirates 10 times more likely to buy music (ENG)
    Tauschbörsen haben keinen Einfluss auf CD-Verkäufe
    Studie: Das Web rettet die Musikindustrie
    Jammernde Musikindustrie - Mozart brauchte kein Copyright
    Schlichtungsvorschlag für Sammelklage gegen Sony BMG
    CCC fordert zum Boykott der Musikindustrie auf
    Staatsanwaltschaft darf GVU nicht bei Urheberrechtsermittlungen beiziehen
    Die GVU darf nicht mehr mitermitteln
    Es kann jeden treffen
    Digitaler Maulkorb?
    Die Psychologie des Raubkopierens
    Misere der Musikindustrie
    D-Bo-Album "Die Lüge der Freiheit" (256 kb/s-MP3s inkl. Cover usw. sowie Info im PDF-Format)
    D-Bo-Interview zum Album
    D-Bo-Foreneintrag zum Album
    Leecher.to unterstützt den Rapper "Hassan Annouri" / Positiver Wandel in der Musikindustrie
    Leecher.to & Hassan Annouri - Gemeinsam Pro-Filesharing
    Hassan Annouri feat. Sido & Harris - Bock Auf'n Beat (Marc Acardipane Remix) (MP3, 320 kb/s)
    Musik Klarmachen zum Ändern!
    Trent Reznor Gives People A Reason To Buy Latest CD Even Though It's Free Online (ENG)
    Hartnäckige Tauschbörsen - Legale Downloads von Musik floppen
    Abmahnwahn-Dreipage.de
    Offener Brief der Musikindustrie an die Kanzlerin zum Tag des geistigen Eigentums – und meine Antwort
    NFO-Datei der Release Group "SOUR" (ENG)
    Contumax-Verlag - Reihe Netzbürger (kostenlose E-Books)
    Mix, Burn & R.I.P. - Das Ende der Musikindustrie (von Janko Röttgers) (PDF)
    VIVA gegen MTV - Ein Einblick in den wichtigsten Distributionszweig der Musikindustrie

    Hacker
    Artikel bei Wikipedia mit weiteren Links
    Hackerethik
    Hackermanifest

    Sonstiges
    Creative Commons
    Digitale Rechteverwaltung (DRM)


    © 2008 - 2011 www.Gabbers-gegen-Rassismus.de

    < Sexuelle Neigungen

      Lonsdale/Fred Perry >

     Startseite